Menu

Kickoff Schweiz 2050

Es geht los. Der Kickoff.

Seit Wochen kursiert das Projekt Vision Schweiz 2050¬†in Newslettern und auf Social Media. Am 1. Februar 2023 ist es dann endlich soweit und die Ank√ľndigungen werden im Z√ľrcher Club Zukunft greifbar.

Das Licht ist gedämpft, auf der Leinwand leuchtet das neue Logo und eine leichte Mischung aus Nervosität und Vorfreude hat sich zwischen den Leuten verteilt.

Und dann geht es los.

Mit einer etwas anderen Begr√ľssungsrede. Was Corina Liebi, die Pr√§sidentin des glp lab vorliest, wurde von einer k√ľnstlichen Intelligenz verfasst. Schliesslich wollen wir uns der Zukunft n√§hern.

Online Abstimmung √ľber die besten Zukunftsbilder

Hinter dem Vorhang

In den vergangenen Wochen wurden Konzepte erarbeitet, Kooperationen in die Wege geleitet und unheimlich viele E-Mails versendet. Der Vorstand hat die ersten beiden Themen, One Planet und New Work ausgesucht und Teams zusammengestellt. Denn auch wenn KI heute eine fl√ľssige Begr√ľssungsrede schreiben kann, die Zukunft werden wir Menschen immer noch selber gestalten.

Zur√ľck in die Zukunft in Z√ľrich.


David Wick leitet die Teilnehmenden durch das das Vorgehen des Visioneering. In einem kleinen Intermezzo holt er eine junge Frau und einen √§lteren Herrn nach vorne und befragt sie nach ihren jeweiligen Realit√§ten ihn ihrer Jugend. Wenig √ľberraschend klaffen die Erz√§hlungen weit auseinander. Interessant ist jedoch, wie nahe bei einander ihre Zukunftsw√ľnsche liegen.

Beide m√∂chten diesen Lebensstil auch noch f√ľr kommende Generationen erhalten und dazu ihren Beitrag leisten.

Gespannte Blicke auf das weitere Vorgehen

Visionen im Quadrat


Nachdem lange zugehört wurde, durften die Teilnehmenden nun selbst aktiv werden. Und zwar mit der Generierung von AI-Bildern.

Die Aufgabe: √úberlege dir in mehreren Stichworten deine Antwort f√ľr die ersten beiden Fragestellungen:

Mithilfe von k√ľnstlicher Intelligenz wird dann aus diesen Textbausteinen ein Bild generiert.¬†Die Ergebnisse sind schlussendlich sehr unterschiedlich ausgefallen. Ob sie einem gefallen, h√§ngt wohl vom jeweiligen Geschmack ab.

Auswahl der AI-generierten Zukunftsbilder

Und damit geht es nun wirklich los. Die Leute stehen noch ein bisschen zusammen und die Mischung aus Nervosität und Vorfreude hat sich in Enthusiasmus gewandelt. Denn sie wissen in zwei Wochen sind sie an der Reihe mit dem ersten Workshop zu ihrer Frage.